Google+

Zukunftswerkstatt: Wo geht die Reise hin?

„Stellen Sie sich vor, wir haben das Jahr 2020. Das Thema dieser Kleingruppe hat sich in den vergangenen Jahren positiver entwickelt als Sie es sich je hätten vorstellen können! Alles ist möglich! (Auch scheinbar Unrealistisches ist erlaubt!) Sammeln sie die Ideen, die Ihnen spontan dazu kommen und notieren Sie diese Positiv-Visionen auf einen gemeinsamen rosa Zettel. Viel Spaß dabei!“

 

 

So sah ein Arbeitsauftrag der Kleingruppen aus, die sich zur Zukunftswerkstatt der EnergieGenossenschaft am letzten Sonntag im April, getroffen hatten.

Gemeinsam mit der sehr kompetenten Moderation Ina König haben sich Vorstand, Aktive und interessierte Mitglieder der EnergieGenossenschaft zu einem Tag „Sonntagsarbeit“ in den Tagungsräumen der  Kommune Niederkaufungen zusammengefunden um Ideen und Ziele für die Zukunft zu entwickeln.

Neben den Zukunftsvisionen ließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch noch mal die bereits realisierten Projekte Revue passieren und haben sich zum Einstieg vor Augen geführt wie viel in den letzten Jahren schon erreicht wurde.

Die Photovoltaikanlage auf dem Bürgerhaus in Oberkaufungen und auf dem Kindergarten Sternschnuppe in Papierfabrik, die Gründung des Gemeindewerkes Kaufungen, die Beteiligung an der Windkraftanlage Söhrewald / Niestetal, der Vertrieb von Lossestrom und Lossegas und die Infostände bei Veranstaltungen hier vor Ort und den Nachbargemeinden sind dabei nur ein kleiner Auszug.

Mit dieser positiven Grundstimmung ließen sich dann auch die Punkte „ Womit sind wir nicht so zufrieden, was würden wir gerne verändern?“ leichter bearbeiten.

Nach der Kritik- und Phantasiephase kam die Umsetzungsphase. Hier wurden erste Projekte näher umrissen und Arbeitsaufträge vergeben.

Einer der wichtigsten Punkte war die zukünftige Ausrichtung der EnergieGenossenschaft: Dabei wurde schnell klar, dass die regionale Verbundenheit gleichzeitig die Arbeitsschwerpunkte bestimmt: Wie schon im neuen Namen signalisiert, stehen die Gemeinden im „Kaufungerwald“ im Zentrum der Arbeit.


Klaus Will präsentiert die Ergebnisse einer Kleingruppenarbeit.