Google+

Energiegenossenschaft will sich an Windparks beteiligen

Windrad, Foto co HNA

Gegen Verwendung von Fotovoltaik-Elementen aus China
Quelle: HNA 22.03.2013Die Energiegenossenschaft Kaufungen setzt auf Wertschöpfung in der Region. Bei der Generalversammlung im Saal der Kirchengemeinde Niederkaufungen entschieden sich die Mitglieder gegen die vorrangige Verwendung von günstigen Fotovoltaik-Elementen aus chinesischer Produktion.

Die Genossenschaft will weiterhin „bei vergleichbarem Preis-Leistungs-Verhältnis erst kommunalen, dann regionalen, dann deutschen Leistungen und Produkten Vorrang geben“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Genossenschaft ist mittlerweile auf 90 Mitglieder angewachsen, sie haben Anteile von zusammen 90.000 Euro erworben.

Im vergangenen Jahr seien wegen Investitionen wie in die Solaranlage auf dem Bürgerhausdach in Kaufungen keine Gewinne erwirtschaftet worden. Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Fehlbetrag in Höhe von 2500 Euro abgeschlossen. Fürs laufende Jahr wird ein ausgeglichenes Ergebnis angestrebt.

Die Genossenschaft will die Energiewende vor Ort mit vorantreiben und wird sich an den von den Städtischen Werken Kassel auf den Weg gebrachten Windparks auf den Höhen der Söhre und des Kaufunger Walds beteiligen. Daneben soll in den weiteren Bau von Solaranlagen – etwa auf dem Dach des Kindergartens Sternschnuppe in Papierfabrik – investiert werden.

Veränderungen gibt es im Vorstand der Energiegenossenschaft. Als Nachfolger von Burkhard Rexmann, der zum 1. März zurückgetreten ist, wurde Willi Nitsche gewählt. Cono Morena rückt in den Aufsichtsrat auf.

Willi Nitsche

Cono Morena
Willi Nitsche; Foto privat            Cono Morena, Foto privat

Der Bevölkerung will sich die Energiegenossenschaft bei der Kaufunger Gewerbeschau am 13. und 14. April präsentieren.